SPOKA

Anklicken und lesen:
SPOKA Nr. 2 / 2019

SPOKA Nr. 2 / 2019

Archiv


Rehabilitationssport

Zur Liste der Anbieter


Auf einen Blick

Alle Termine auf einem Blick

Spenden

Spendenkonto

Sport-Index

Index für Inklusion im und durch Sport

Social Media

Facebook


RBB erstmals im Viertelfinale im DRS Pokal

Erstmals in der Vereinsgeschichte steht der RBB unter den besten vier Mannschaften im DRS Pokal. In der dritten Runde besiegten die Leguane die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden mit 71:44!

Ausgeglichenes erstes Viertel
Das Spiel in der hessischen Hauptstadt gestaltete sich zunächst offen. Beide Mannschaften kamen gut in die Partie und konnten hochprozentig abschließen. Zwei Sekunden vor Ende des Abschnitts konnte Josef Wernberger noch die Führung besorgen. Mit 18:16 ging es in die erste Pause.

Entfesselte Iguanas
Komplett anders entwickelte sich das Duell im zweiten Abschnitt. 21:4 konnte das Team von Benni Ryklin dieses Viertel für sich entscheiden. Zehn der 15 Münchner Würfe waren erfolgreich.

Offensive als Schlüssel
Ausschlaggebend für das in Folge deutliche Ergebnis war die gut geölte Offensive der Iguanas. Die linke Angriffsriege funktionierte äußerst variabel und auch über rechts wurde taktisch richtig agiert und zudem mit der nötigen Geduld gespielt. Am Ende des Tages konnten die Iguanas eine Erfolgsquote bei den Würfen von 50 Prozent vorweisen. Das deutliche Ergebnis spiegelt somit die Kräfteverhältnisse über den Großteil des Spiels wieder.

Stimmen
Coach Ryklin: "Wir haben gegen Wiesbaden sehr gut verteidigt und unsere Offensive sehr gut entfaltet. Wir haben das gemacht was funktioniert und haben geduldig auf die richtigen Entscheidungen gewartet. Das Ergebnis spiegelt unsere Stärke, nicht die Schwäche Wiesbadens wider. Die Thuringia Bulls sind kein Wunschlos, aber der Pokal kann eigene Gesetze schreiben - wir werden alles geben und versuchen ins Finale zu kommen."

Statistiken
Wiesbaden: Andre Hopp 14 Punkte, Maurice Amacher 9 Punkte, Mark Beissert 7 Punkte, Philip Schorp 4 Punkte, Matthias Güntner 4 Punkte, Svenja Mayer 2 Punkte, Marvin Malsy 2 Punkte, Marina Mohnen 2 Punkte, Christoph Spitz.
RBB: Sebastian Magenheim 23 Punkte, Florian Mach 14Punkte, Josef Wernberger 12 Punkte, Kim Robins 10 Punkte, Gabriel Robl 7 Punkte, Laura Fürst 5 Punkte, Bastian Kolb, Uli Schmölz.
 
Thuringia Bulls im Halbfinale
Die nächste Hürde auf dem Weg in das Finale sind nun die starken Thüringer. Am 30. und 31. März wird das Final Four steigen. Im anderen Halbfinale trifft der RSV Lahn-Dill auf die Doneck Dolphins Trier.

Text: Thomas Jensen
 


Zurück