SPOKA

Anklicken und lesen:
SPOKA Nr. 4 / 2019

SPOKA Nr. 4 / 2019

Archiv


Rehabilitationssport

Zur Liste der Anbieter


Auf einen Blick

Alle Termine auf einem Blick

Spenden

Spendenkonto

Sport-Index

Index für Inklusion im und durch Sport

Social Media

Facebook


Teuber und Schindler rasen zu Silber

Para Radsport-WM: Michael Teuber und Matthias Schindler landen nach starken Leistungen auf Platz zwei, Kerstin Brachtendorf gewinnt Bronze

Deutschlands Para Radsportler sind auf Medaillenjagd: Am zweiten Wettkampftag der Weltmeisterschaften im niederländischen Emmen haben Michael Teuber, Matthias Schindler und Kerstin Brachtendorf im Zeitfahren das Medaillenkonto auf insgesamt vier Edelmetalle aufgestockt. Teuber und Schindler gewannen Silber, dazu gab’s Bronze.

 
Foto: Michael Teuber und Kerstin Brachtendorf ©Oliver Kremer,sports.pixolli.com

Im Zeitfahren der Klasse C1 der Männer waren mit Erich Winkler, Pierre Senska und Titelverteidiger Michael Teuber drei Deutsche am Start. Teuber (BSV München) zeigte eine starke Leistung und konnte sogar eine höhere Wattleistung treten als bei seinem Sieg bei den Paralympischen Spielen 2016 in Rio. Doch Aaron Keith (USA), der bisher in der Klasse C2 gestartet war und dort 2014 den WM-Titel im Zeitfahren gewann, wurde unmittelbar vor der Weltmeisterschaft in die Klasse C1 der Fahrer mit größeren Einschränkungen umklassifiziert. Keith stellte die Bestzeit auf, Teuber war mit 30:01,74 Minuten der Zweitschnellste und gewann Silber. Erich Winkler (TV Geisenhausen) wurde Siebter, Pierre Senska (BPRSV Cottbus) fuhr auf den achten Rang.
 
"Mit meiner Leistung bin ich absolut zufrieden", war Teubers Fazit. "Ich hatte eine tolle Vorbereitung und konnte meine Leistung in vollem Umfang abrufen. Aber es ist schade, wenn im paralympischen Sport Leute einfach umklassifiziert werden und sich den Titel schnappen. Es ist auch ein Fingerzeig Richtung Tokio, denn ich kann nächstes Jahr nicht einfach zehn Watt mehr treten. Ich freue mich über die Silbermedaille, zumal es auch eine wichtige Leistung im Qualifikationsprozess für Tokio ist. Aber es hat einen faden Nachgeschmack, dass die Klassifizierung so einen Einfluss hat."
 
Kerstin Brachtendorf (BPRSV Cottbus) war anders als die meisten anderen ohne Leistungsmessgerät unterwegs und fuhr eine Zeit von 30:54,89 Minuten. "Ich fahre Zeitfahren nach Gefühl", sagte die 47-Jährige aus Mendig. "Das hört sich für viele seltsam an und funktioniert auch bei vielen nicht. Mein Gefühl war heute gar nicht gut, ich dachte nur, ich muss immer Druck auf dem Pedal haben, mich auf dem Rad so klein wie möglich machen, und kurbeln, was geht. Umso überraschter war ich über Bronze", sagt Brachtendorf und fügt an: "Eine Medaille habe ich mir niemals ausgerechnet. Ich bin mehr als zufrieden, es ist die Krönung einer super Straßensaison."
 
Für die dritte Medaille des Tages sorgte Matthias Schindler in der Klasse C3. Als Vizeweltmeister 2018 gehörte Schindler mit zu den Favoriten und fuhr ein gutes Rennen. Er kam nach 42:17,14 Minuten ins Ziel - es war die zweitbeste Zeit. Gold gewann David Nicholas (Australien). "Ich konnte das abrufen, was ich mir vorgenommen habe", sagte Schindler. "Ich bin die drei Runden relativ gleichmäßig gefahren. Es hat brutal weh getan, aber das ist klar. Die Favoriten habe ich hinter mir gelassen, so dass ich am Ende gehofft hatte, dass es vielleicht für ganz oben reicht. Doch ich hätte heute nicht schneller fahren können. Ich freue mich extrem über den zweiten Platz - es ist für mich keine Niederlage, sondern ein Gewinn der Silbermedaille."


Foto: Matthias Schindler ©Oliver Kremer,sports.pixolli.com
 
Das Podest verpasst haben hingegen Maike Hausberger (Postsportverein Trier) als Vierte, Denise Schindler (BPRSV Cottbus) als Sechste, Steffen Warias als Siebter und Tobias Vetter (beide BSV München) auf Rang acht. Für Hausberger war es die erste WM, nachdem die 24-Jährige von Para Leichtathletik und Para Triathlon nun zum Para Radsport gewechselt war. Bei ihrer Premiere verpasste sie das Podium knapp. Denise Schindler erwischte keinen guten Tag und blieb hinter ihren Erwartungen zurück. "Vom Start weg konnte ich nicht die Wattzahl drücken, die ich wollte."
 
Bereits am Mittwoch feierten die Deutschen beim Team-Relay einen gelungenen Auftakt. Das Trio Annika Zeyen, Bernd Jeffré und Vico Merklein jubelte nach einem packenden Rennen über Bronze. Damit hat die Nationalmannschaft von Bundestrainer Tobias Bachsteffel nach zwei von fünf Wettkampftagen zweimal Silber und zweimal Bronze auf dem Medaillenkonto. Am Freitag standen die Zeitfahr-Rennen der Dreiradfahrer und der Handbiker auf dem Programm.

Text: DBS
Bildmaterial: Oliver Kremer, www.sports.pixolli.com 


Zurück