Para Radsport

Das Para Radfahren ist in Straßen- und Bahnrennen unterteilt. Straßenradsport ist seit 1988 und Bahnradfahren seit 1996 paralympisch. Unterschiede zum Radsport bei den Olympischen Spielen gibt es nur wenige. Einzig die Räder werden den Bedürfnissen der Athleten angepasst, zudem werden bei sehbehinderten Radsportlern Tandempiloten eingesetzt.
Ansprechpartner:
Franz-Josef Zißler
Konrad-Celtis-Str. 41c
81369 München
Tel. (089) 760 23 24
Fax (089) 760 23 24
Handy 0151 - 18457937



Weitere Informationen rund um den Leistungssport gibt es hier.
 

Bayerische Para-Radsportler dominieren die Deutschen Meisterschaften

Die Deutschen Meisterschaften wurden zum Vierten Mal in Köln im Rahmen der "Cologne Classics" ausgetragen.  Zunächst stand der "Kampf gegen die Uhr“ im Fokus der Rennfahrer, zumal alle fünf Solorad-Klassen mit einem Faktorsystem gemeinsam gewertet wurden, was den Zeitfahrtitel wegen der größeren Konkurrenz besonders begehrt macht

Ein weitgehend flacher und somit schneller, aber auch windausgesetzter Kurs war zu bewältigen. Zeitfahr-Paralympicssieger und DM-Titelverteidiger Michael Teuber vom BSV München durchfuhr den gut 20 Kilometer langen Kurs in einer Zeit von 29:18 Minuten (Schnitt 41 km/h) und distanzierte seine härtesten Rivalen aus der Nationalmannschaft deutlich. Zweiter wurde Matthias Schindler (RV Union Nürnberg) mit 47 Sekunden Rückstand. Der C3-Paralympicssieger im Straßenrennen, Steffen Warias (BSV München) fuhr mit 3 Sekunden Rückstand auf Rang 3. Am Ende belegten die Bayerischen Fahrer somit das komplette Podium sowie die Plätze 4. durch Erich Winkler (RC Vilsbiburg) und 6. durch Tobias Vetter (BSV München).

Das Straßenrennen am Pfingstsonntag führte 20 Runden über einen flachen, 2,2 Kilometer langen Rundkurs in Köln-Longerich, die Klassen C1 und C2 wurden gemeinsam gewertet. Aufgrund der geringen Streckenschwierigkeiten kam es zu keiner Selektion, so dass alles auf einen Zielsprint hinauslief. Diesen gewann der Berliner C1-Straßenweltmeister Pierre Senska vor Erich Winkler. Teuber rollte als Dritter durchs Ziel.  Im Straßenrennen der Klasse C3 gewann Steffen Warias nach einer Soloflucht den Titel vor seinen bayerischen Teamkollegen Matthias Schindler und Manuel Korber (BSV München). Tobias Vetter fuhr im Rennen der Klassen C4/5 im Sprint einer Ausreissergruppe auf Rang 2.

Insgesamt gewannen die Bayerischen Fahrer somit 2 von 4 Titeln und 9 von 12 Medaillen bei den Soloradfahrern. Zusätzlich holte das Tandem mit dem sehbehinderten Tim Kleinwächter und Pilot Peter Renner den DM-Titel im Zeitfahren, im Straßenrennen schied das Tandem nach einem Kettenriss aus.
 
Landestrainer Para-Radsport im BVS Bayern Michael Teuber zur DM: „Wir haben gut trainiert und unsere Fahrer haben ihre tolle Form in ein hervorragendes Mannschaftsresultat bei den Deutschen Meisterschaften umgesetzt. Im Solorad sind wir ganz klar der stärkste Landesverband, da können wir stolz drauf sein." 
 
 
Presseinfo M.Teuber

Bayerisches Podium Einzelzeitfahren:

Bayerisches Podium Einzelzeitfahren
vlnr: Matthias Schindler, Michael Teuber, Steffen Warias


Bayerisches Podium Straßenrennen C3:

Bayerisches Podium Straßenrennen C3
vlnr: Matthias Schindler, Steffen Warias, Manuel Korber



Denise Schindler über ihren Weg zum Radsport


Partner

Lotto Bayern

Sozialverband VdK Bayern

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

vbw - Die bayerische Wirtschaft

Wertebündnis Bayern

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Pohlig

Berufsbildungswerk Rummelsberg

Stiftung Behindertensport